ghjcnbnenrb jhkfdosug-orel.com

Telekom und O2 senken die Preise für Daten-Roaming im Ausland ab Mai

Young woman with tablet pc at the beach

Daten-Preise im Ausland werden gesenkt

Das bisher gültige DayPack EU für Smartphones wird durch ein Travel Day Pack abgelöst bei O2. Beide Netzanbieter haben die Preise für die möglichen Tagespakete im Ausland nicht geändert, sondern die Daten-Volumina erhöht auf jeweils 50 MB pro Tag. O2 drosselt ab 50 MB die Geschwindigkeit extrem und die Telekom stoppt die Daten-Verbindung sogar komplett. Beide Telefongesellschaften ermöglichen jedoch dem Kunden das erneute Buchen eines weiteren Pakets per SMS bzw. online nach Verbrauch der Inklusiv-Leistung.

Wer einen mobilen Router oder ein iPad benutzt, benötigt einen gesonderten Datentarif und wird der Erfahrung nach mit 50 MB keineswegs auskommen. Lässt sich eine Option nicht sofort nachbuchen, wie die Erfahrungen der Redaktion oftmals widerspiegelten, ist ab diesem Moment der Internetzugang nicht mehr günstig möglich. Der Standart-Tarif kann fällig werden und zumindest innerhalb der EU würde die eingebaute Kostenbremse von knapp 60 Euro die Verbindung beenden bis zum Ablauf des Monats.

Die Nutzung eines günstigen Daten-Tarifes aus dem entsprechenden Reiseland bleibt die einzig günstige Lösung normales Nutzungsverhalten auch im Ausland zu gewährleisten.

Karten wie eine Italien Prepaid SIM bekommt man auch vor Abreise bequem und versandkostenfrei in Online-Shops einiger spezialisierten Anbieter wie z.B. Prepaid-Global.de.

DayPack Tarif von O2 unverändert auf Europa beschränkt
Das O2 Angebot bleibt auf die Europäische Union sowie die Schweiz Island und Norwegen beschränkt. Zwar werde in Kürze auch die neue Option der Deutschen telekom weltweit nutzbar, jedoch nur in ausgewählten Roaming-Netzen.

 

Lösungen für die USA sind Prepaid verfügbar

Besuchern der USA werden aufgrund anderer Frequenzen in Amerika mit europäischen Endgeräten oftmals  nur 2 G-EDGE Verbindungen zur Verfügung stehen im Netz des Roaming-Partners Telekom US.
Die schnellen, fächendeckenden 3G-UMTS Netze von AT&T wären somit wahrscheinlich nicht nutzbar.

Nutzer von iPhones und iPads bleiben USA SIM Karten im AT&T Netz mit Tarifen von 30 Tagen von 500 MB, 1GB, 2 Gb oder einer Daten-Flatrate.
Diese beinhalten bis zu 555 Min. Telefonie nach Deutschland und sichern Nutzer vor der Kostenfalle Roaming.

Die deutschen Netzbetreiber verabschieden sich damit zwar langsam von Roaming-Tarifen mit über 10 Euro pro MB, jedoch werden Preissenkungen sofort durch den stetig wachsenden Daten-Bedarf aufgefressen.

Ähnliche Artikel:

  1. Telekom schaltet Daten-Roaming für Prepaid-Kunden ab
  2. So halten Sie die Kosten durch Smartphones und Daten-Roaming im Ausland im Griff
  3. Telekom plant Daten-Flatrate im Ausland
  4. EU will Handy-Kosten für mobile Daten senken
  5. Roaming-Gebühren innerhalb der EU laut Telekom-Chef Höttges überflüssig

Gib Deinen Kommentar ab

Sag uns, was Du dazu meinst ...
und wenn Du ein Bild neben Deinem Kommentar sehen möchtest, benutze einen Gravatar!